Thursday, March 23, 2017
Die Sammlung
Die kynologische Sammlung der Albert-Heim-Stiftung umfasst heute rund 2500 Hundeschädel. Sie ist damit die grösste Hundeschädelsammlung der Welt.

Neben den Schädeln besteht die Sammlung im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern aus Skeletten und Fellen aus verschiedenen Zeitepochen sowie fachspezifischer Literatur und Bildmaterial. Die Sammlung ist international von Bedeutung.

Der Ursprung
Anlässlich der ersten Juragewässerkorrektur (1868-1889) kamen auch gut erhaltene Knochen von Wild- und Haustieren aus den Überresten jungsteinzeitlicher Siedlungen (um 3500 v.Chr.) zum Vorschein. Prof. Theophil Studer (1845-1922), Vorsteher der Zoologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Bern, sammelte zu Vergleichszwecken für seine kynologische Forschung Wild- und Haushundeschädel. Sein Nachfolger, Prof. Franz Baumann, erkannte den grossen Wert der Sammlung und suchte bei der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft (SKG) mit Erfolg Unterstützung zur Erhaltung und zum Ausbau der Sammlung.

Barry

Das Naturhistorische Museum in Bern empfängt seine Besucher mit einem präparierten Hund: dem legendären "Barry" vom St. Bernhardshospiz. Sowohl der Originalschädel als auch das Originalfell von Barry gehören zu den ersten Objekten der Sammlung der Albert-Heim-Stiftung. Der Bernhardiner aus der Zeit um 1800 wurde drei Mal präpariert. Die letzte Präparation im Jahr 1923 zeigt auch heute noch mehr den damaligen Idealtyp eines St. Bernhardhundes als eine wissenschaftlich korrekte Rekonstruktion. Barry war im Original kleiner und sein Kopf besass noch nicht das typische Profil moderner Bernhardiner. Auch das Fässchen um den Hals gehört zur Fantasie des Präparators. Barry rettete über 42 Menschen vor dem Tod, weil er die Verirrten und Verschütteten rechtzeitig fand.

Naturhistorisches Museum
Die kynologische Sammlung befindet sich im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern

Führungen
Über die Möglichkeiten von Führungen durch die 
Sammlung gibt Dr. Stefan T. Hertwig 
gerne Auskunft.

Dr. Stefan T. Hertwig
Leiter der Abteilung Wirbeltiere
Naturhistorisches Museum der
Burgergemeinde Bern 
Bernastrasse 15
CH-3005 Bern / Switzerland

Tel. 031 350 72 80

 kynologie@nmbe.ch

Aufruf
Sie können beitragen!
Wir möchten Hundehalter dazu ermutigen, ihre verstorbenen Rassehunde der kynologischen Sammlung der Albert-Heim-Stiftung zur Verfügung zu stellen. Sie leisten der Wissenschaft damit einen Dienst.

Unterlagen
Wir sind darauf angewiesen, dass Sie uns zudem möglichst vollständige Unterlagen zu Ihrem Hund zukommen lassen. Dazu gehören: Abstammungsurkunde, Farbfotos sowie, wenn vorhanden, Resultate von Zuchttauglichkeitsprüfungen und Richterberichte von Ausstellungen.

Nehmen Sie bitte vor einer Übergabe unbedingt mit dem Kurator der kynologischen Sammlung Kontakt auf.